Rohkost?! Grüne Smoothies

Ayurveda und Rohkost? 

 

Diese Kombination wird im Ayurveda traditionell als ziemlich unheilig angesehen, gilt doch Rohkost für zwei der drei Doshas (Vata und Kapha) als schwer verdaulich und Kälte erzeugend, weshalb man Rohkost allenfalls im Sommer bzw. mittags als Beilagensalat antrifft.

 

Aber was wäre denn, wenn ... es eine Möglichkeit gäbe, diese ungünstigen Effekte auszugleichen?


Bunt und vergnügt schwappt die Rohkostwelle aus den USA zu uns herüber. Phantasievoll und anregend sind die Rezepte.

 

Am meisten Furore machen derzeit die sogenannten grünen Smoothies.

Zu Recht, wie ich finde.

 

Ca. 50 -55 % reifes und süßes Obst treffen da auf 30 - 35 % Blattsalate und Wildkräuter. Zugesetzt werden noch frisches Wasser und optional einige Zusatzstoffe, die als Superfoods bezeichnet werden. Davon später mehr.

 

Zugegeben, dieser Drink erfrischt, man könnte auch sagen, er macht kalt.

Doch wunderbarerweise melden auch verdauungssensible Menschen erstaunt, dass sie die grünen Smoothies gut vertragen, obwohl ihnen beispielsweise reine Obstsmoothies oder konzentrierte Säfte Probleme bereiten.


Eigentlich kein Wunder: der Mixer ("Blender"), der eine robuste Haushaltsqualität aufweisen sollte, sorgt gewissermaßen für eine Vorverdauung, d. h., er bricht die Zellstrukturen selbst gröberer Blätter auf. Alles verbindet sich zu einer delikaten Mischung, vorausgesetzt, man übertreibt es nicht mit der Anzahl der Obst- und Blattsalatsorten.

 

Im Unterschied zu reinen Obstsmoothies, die nach ayurvedischer Auffassung zu stark konzentriert und viel zu fruchtzuckerhaltig sind, als dass sie regelmäßig getrunken werden sollten, haben grüne Smoothies diese Vorteile:

 

- Obst und Blattsalate bzw. Kräuter harmonieren miteinander, da sie in Kombination und verdünnt mit Wasser den Verdauungstrakt nicht überlasten,

 

- das Getränk ist sowohl süß als auch leicht bitter, scharf oder pfeffrig (je nachdem, welche Salat- oder Kräutersorte dominiert), so dass der Genuss die Magenschleimhaut i. d. R. nicht reizt (im Gegensatz z. B. zu einem Smoothie aus säuerlichen Beeren),

 

- der grüne Smoothie ist eine "Basendusche" für den Stoffwechsel - manche spüren das schon beim Trinken als Energiekick.

 

Wenn man, der Jahreszeit entsprechend, mit Zimmerwärme und ayurvedischen erwärmenden Gewürzen dafür sorgt, dass die Körpertemperatur durch den Genuss nicht absinkt, dann steht dem täglichen Konsum grüner Smoothies nichts mehr im Wege ...

 

Und natürlich: Bitte löffeln oder in kleinen Schlucken trinken, nicht hinunterstürzen!!