Die Konstitutionstypen (Doshas)

Sie haben schon etwas von ayurvedischer Konstitutionsbestimmung gehört?

Dahinter verbirgt sich das sogenannte Dosha - Konzept.

 

Dabei handelt es sich allerdings um eine bloße Hilfskonstruktion um zu verstehen, warum Menschen in ihrer individuellen Ausprägung so vielfältig sind.

Die Gründe liegen nach ayurvedischem Verständnis auf der Zellebene ...

 

Beim Doshakonzept geht es um die Elementverteilung im Körper, genauer gesagt, in jeder einzelnen Zelle.

 

Nach ayurvedischem Verständnis ist eine Zelle nur lebensfähig,wenn sie alle fünf Elemente beinhaltet:

Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde.

 

Jeder Mensch ist durch eine individuelle Elementverteilung im Körper gekennzeichnet, je nachdem, welche Elemente einen besonders hohen Anteil haben.

 

Daraus resultieren die Konstitutionstypen ("Doshas") Vata (Luft und Raum), Pitta (Feuer und Wasser) sowie Kapha (Erde und Wasser) sowie deren Mischtypen. Die meisten Menschen vereinigen die Eigenschaften zweier Konstitutionen in sich, wobei sich oft in Krisenzeiten zeigt, welche die vorherrschende ist.

 

Seltener und gesundheitlich sehr stabil ist der sogenannte Tridosha - Typ, dem die Elemente in einem relativ ausgewogenen Verhältnis zugeteilt wurden.

 

Jetzt wird verständlich, warum Dosha wörtlich "Verderber" heißt: Die Elemente, die gegenüber den anderen eine Übermacht bilden, sind diejenigen, die den Organismus potentiell stören, also krank machen können.

 

Die Ayurvedamedizin käme auch ohne das Dosha - Modell aus, aber diese (eigentlich immer noch grobe Einteilung) in 7 Konstitutionstypen ist sehr praktikabel, weil sich in der Praxis gezeigt hat, dass Menschen des gleichen Typs sich in ihren Bedürfnissen und Ausprägungen meistens ähneln.

 

Das Ziel einer ayurvedischen Behandlung ist aber nicht, die Elementverteilung, also unsere Konstitution, zu ändern - das könnten wir gar nicht, denn sie ist uns genetisch und durch eine Reihe anderer Faktoren mitgegeben. Vielmehr ist wichtig, dass wir uns ausbalancieren -

 

je nach Jahreszeit, Tageszeit, Klima, beruflicher und privater Belastung und anderen Einflüssen, mit denen wir täglich umgehen müssen -

 

und die Getränke und Nahrungsmittel zu uns zu nehmen, die unser Dosha nicht noch verstärken, sondern es ausgleichen, und indem wir  unsere Lebensführung auf unsere Konstitution anpassen,

 

damit wir zur Ruhe, Klarheit, gutem Schlaf und ausgeglichener Gemütsverfassung zurückfinden.