Neues Blog Rezept: Möhren - Kokos - Suppe mit wärmenden Gewürzen

Neuer Workshop: Herbstträume, Wintermärchen - was der Ayurveda in der kalten Jahreszeit zu bieten hat!

Ihr veganes Ayurveda Ernährungskonzept - so individuell wie Sie!

 

AyurConcept

in Düsseldorf Süd

 

Ernährungsberatung    Kochen     Coaching

nach Grundsätzen des modernen Ayurveda

 

 

 

 Als Mensch geboren zu sein ist ein seltenes Geschick,

und wir sollten diese kostbare Gelegenheit weise,

achtsam und respektvoll nutzen.

 

(nach dem 14. Dalai Lama)

 

 

 

Zeit für Veränderung

 

 

Unsere tägliche Ernährung ist eine effektive

Stellschraube.

 

 Wollen Sie nicht daran drehen?

 

Hier gehts zum Blog ...

Mo

05

Okt

2015

Herbstliche Möhren - Kokos - Suppe mit Kurkuma und Erdnüssen

Zutaten:
• 1 - 2 Knoblauchzehen
• 1 rote Zwiebel
• 4 Esslöffel Sesamöl
• 1 Teelöffel Kurkuma, gemahlen
• 1 Teelöffel Kreuzkümmel, ganz
• 1 Teelöffel Fenchel, ganz
• 1 Teelöffel Koriander, ganz
• 1 Chili
• 1 kg Möhren
• 1 Handvoll geröstete Erdnüsse
• 1 Liter Gemüsebrühe
• ½ Bund Koriandergrün
• 50 ml Kokosmilch
• Steinsalz
• 1 Prise Vollrohrzucker
• etwas Zitronensaft zum Abschmecken
• 1 großes Stück geriebenen Ingwer


Zubereitung:

  • Den Knoblauch grob würfeln. Die Zwiebeln in Streifen schneiden. Die Möhren waschen, schälen und in Scheiben schneiden. Das Sesamöl in einem Topf erhitzen.
  • Kurkuma, Kuminsamen, Fenchelsaat, Koriandersamen, klein geschnittene Chili (mit Kernen),Ingwer in das Öl geben. Die Hitze erhöhen und anbraten, bis das Ganze Farbe annimmt. Den Knoblauch, die Zwiebeln und Möhren zugeben, umrühren und glasig dünsten.
  • Geröstete Erdnüsse zugeben und umrühren. Das Ganze mit der Gemüsebrühe auffüllen.
  • Die Kokosmilch und Zitronensaft zugeben, mit Steinsalz und Zucker abschmecken, umrühren und die Suppe 30 Minuten leise köcheln lassen. Anschließend pürieren. Fertig!
  • Die Suppe mit Koriandergrün servieren.
0 Kommentare

Sa

16

Mai

2015

Ayurveda Baukasten - Rezept



Ayurvedisches Frühstück – das Baukastenrezept!

Unabhängig von den Jahreszeiten wird der Morgen (bis ca. 10 Uhr) zur Kapha – Zeit gerechnet, d. h., das Verdauungsfeuer brennt schwach und der Körper ist noch träge von der Nacht. Daher sollte das Frühstück leicht sein, für Vata – Konstitutionen darf es etwas üppiger ausfallen.

Ungewohnt für uns: das Frühstück sollte möglichst warm sein, das Obst gedünstet, wenn wir welches verwenden.

Baukasten - Grundrezept für eine Person:

  • 1 Stück Obst, reif und nicht zu sauer (Apfel, Birne, Nektarine)

  • 2 EL Trockenobst (Datteln, Feigen, Aprikosen, Rosinen)

  • 1 TL neutrales Pflanzenöl (z. B. Rapsöl)

  • 1 Messerspitze Ingwerpulver, nach Geschmack auch Kardamom und/oder Zimt

  • 1 bis 1,5 Tassen Flocken (Hirse, Reis, Hafer, Dinkel, oder eine Mischung)

  • heißes Wasser mit einer Prise Salz

  • etwas Sojasahne, Hafersahne oder Kokosmilch zum Verfeinern

  • 1 TL Süßungsmittel Ihrer Wahl, z. B. Birkenzucker (Xylit), Kokosblütenzucker, Vollrohrzucker, Apelsüße, Agavendicksaft

Zubereitung:

  • Obst und Trockenobst schälen und klein schneiden

  • Öl in einem Topf erhitzen

  • Hitze reduzieren, Gewürzpulver hinzugeben und einige Sekunden rösten

  • das Obst dazugeben und kurz andünsten

  • Flocken hinzufügen

  • mit Wasser knapp bedecken und je nach Flocken 2 bis 5 min. kochen

  • nach Bedarf heißes Wasser hinzugeben

Zum Verfeinern:

  • ein Schuß Sahne, Kokosmilch oder -paste oder etwas Ghee

  • Agavendicksaft o.ä.

 Varianten:

  • 2 – 3 EL kleine Früchte (Himbeere, Mirabellen, Blaubeeren, Johannisbeeren, Zwetschgen etc.) zufügen (Achtung, nicht zu lange kochen lassen)

  • 1 – 2 EL Nüsse oder Samen (Leinsamen, Chia) etc. (am Vorabend in Wasser eingeweicht) mitkochen

  • das Obst mit etwas Apfel- oder Ananassaft ablöschen, statt nur mit Wasser zu kochen

  • mit Reis- oder Mandelmilch kochen

0 Kommentare

Mi

18

Feb

2015

Neuer Blog-Artikel

Frühlings - Quinoa - Salat

 Wir waren in Delft im Hills Mills Pure Food Cafe. Was für ein Erlebnis! Der Salat, das mit Rohkostcremes und Gemüse belegte italienische Brot und der Kokosnuss - Mango - Smoothie waren perfekt!


Den Salat habe ich - mit kleinen Änderungen und einem eigenen Dressing - gleich nachgebaut!

 

 Zutaten für den Salat:

 

150g Quinoa

 

1 rote Spitzpaprika

 

1 Stange Bleichsellerie

 

1 Frühlingszwiebel oder Lauchzwiebel

 

80g Walnüsse

 

3 Datteln

 

3 getrocknete Aprikosen

 

 

 

Zutaten für das Dressing:

 

½ EL Zitronensaft

 

2 EL Rapsöl kaltgepresst

 

1 EL Leinöl

 

½ – 1 EL Apfelsüße (alternativ Reissüße oder Agavendicksaft)

 

Salz

 

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

optional einige Blätter frische Minze, fein gehackt

 

 

Arbeitsschritte:

  1. Quinoa in einem feinmaschigen Sieb gründlich waschen und das Wasser ablaufen lassen.
  2. Mit ca. 350 ml Wasser in einem Topf aufsetzen und zum Kochen bringen. Bei kleiner bis mittlerer Hitze 15 Minuten kochen lassen.
  3.  Ins Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Abkühlen lassen, dabei einige Male mit einer Gabel auflockern.
  4. Datteln und Aprikosen mit kochendem Wasser überbrühen und einige Minuten darin stehen lassen.
  5. Paprika waschen, putzen, entkernen und in feine Würfel schneiden.
  6. Selleriestange waschen, mit Sparschäler schälen und in feine Ringe, dann in Würfel schneiden.
  7. Frühlingswiebel putzen und in feine Ringe schneiden
  8. Walnüsse mittelfein hacken.
  9. Trockenfrüchte abgießen, mit Küchenpapier abtrocknen und in kleine Würfel schneiden.
  10. Aus den u. a. Zutaten ein Dressing rühren (Reihenfolge: die Gewürze werden mit dem Zitronensaft verrührt, das Öl darunter geschlagen und zum Schluss süß abgeschmeckt.). Achtung: Wenn sie es nicht (zu) süß mögen, beginnen Sie mit einem Schuss Süßungsmittel und fügen dann ggf. vorsichtig mehr dazu.
  11. Alle Zutaten vermischen und 10 Minuten ruhen lassen, damit sich das Aroma entfalten kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar:

0 Kommentare

Fr

19

Dez

2014

AyurVega Gericht

Rübenauflauf mit frischen Kräutern und Petersilien-Feldsalat

  • 500g Pastinaken
  • Jeweils 300g Möhren und 300g mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 150g veganer Schafkäse (marinierter Tofu, Rezept s.u.)
  • 4 Zweige frischer Thymian
  • 2 Bund frischer Rosmarin
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL edlsüßes Paprikapulver
  • 1 TL getrocknetes Bohnenkraut
  • ¼ TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Methia (ayurved. Gewürzmischung mit Bockshornklee)
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 4 EL Olivenöl

Den Ofen auf 160 Grad bei Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Pastinaken, Möhren und Kartoffeln waschen schälen und in etwa gleichgroße

Würfel schneiden.

Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden.

Den veganen Schafskäse würfeln.

Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen.

Kreuzkümmel, Paprikapulver und Cayennepfeffer kurz im Öl erhitzen (max. 10

Sekunden).

Pastinaken, Kartoffeln und Möhren zugeben und unter rühren 10 Minuten bei mittlerer

Hitze anbraten.

Das Gemüse in eine Auflaufform geben, mit den restlichen Zutaten vermischen und

für 30 Minuten in den Ofen stellen.

Salat:

  • 100g Feldsalat
  • 1 Bund Petersilie
  • 50g Kürbiskerne

Den Feldsalat gut waschen und die Petersilie grob hacken.

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.

Für das Dressing:

  • 5 EL Olivenöl
  • 1 getrocknete Softfeige
  • 1 EL Balsamico Essig oder Zitronensaft
  • 100 ml Apfelsaft
  • 1 Prise Salz und Pfeffer aus der Mühle

Die Feigen zuerst in feine Würfel schneiden und dann alle Zutaten mit dem Pürierstab zu einem sämigen Dressing pürieren.

Anregung durch Volker Mehl im Februar 2012

Hier noch das Rezept für veganen Schafskäse:

Fake – Feta

  • Tofu natur, vorsichtig in Küchenpapier ausgedrückt und gewürfelt

Marinade:

  • 1-2 EL Apfelessig,
  • Saft ungefähr der Hälfte einer halben Zitrone, falls vorhanden: 1 guter TL Zitronenöl
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Sojasauce
  • etwas Pfeffer
  • 1 Spritzer Chilisauce
  • 1 EL ital. Kräuter
  • je 1 TL Bärlauch, Kräuter der Provence, Quark-/Frischkäsekräuter und etwas Rosmarin,
  • 2 Zehen Knoblauch, gehackt
  • 1 Prise Kurkuma und evtl. Curry
  • 2 EL Hefeflocken

Tofu für mindestens eine Stunde in die Marinade geben und öft mal umrühren. Ggf. dabei
noch etwas Salz, Knoblauchgranulat, Sojasauce und erneut Hefeflocken über die Würfelchen
streuen.

0 Kommentare

Fr

07

Nov

2014

Vegane Baukastenrezepte

Vollwertig, knackig, vegan: Der Keks zum Tee!

Baukasten heißt:

Viele Zutaten sind innerhalb ihrer Gruppe austauschbar!

 

250g vegane Margarine (Bitte darauf achten, dass sie zum Backen geeignet ist)

250g Walnusskerne (oder eine Mischung aus Walnüssen und Mandeln)

200g Vollrohrzucker (andere Zuckersorten haben eine etwas stärkere Süßkraft)

200g Weizenvollkornmehl (oder Dinkelvollkornmehl)

150g Dinkelflocken (oder Haferflocken)

100 ml Pflanzenmilch (alle Sorten sind gut geeignet)

1 TL Weinstein - Backpulver

4 - 5 Tropfen Bittermandelaroma

 

So schnell sind die Kekse gebacken -  Du brauchst dafür kein Rührgerät:

 

1) Zucker und Margarine in einem größeren Topf bei kleiner Hitze schmelzen, bis der Zucker gelöst ist.

2) Pflanzenmilch und Mandelaroma zugeben und gut verrühren.

3) Mehl mit Backpulver vermischen und darunter rühren, ebenso die Dinkelflocken

4) Teigmasse abkühlen lassen, währenddessen den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen

5) Nüsse hacken und unter den Teig heben

6) Backtrennpapier aufs Backblech legen und mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen abstechen und aufs Blech legen (auf ein Blech passen ca. 25 Kekse, so dass du zwei Bleche/50 Kekse erhältst).

7) Kekse ca. 12 Minuten goldbraun backen

Sie sind anfangs noch weich und sollten mit dem Papier vom Blech gezogen werden, damit sie abkühlen und fest werden können. Danach sind sie knusprig.

 

Voilá: Der perfekte Keks zum Roibos - Latte

0 Kommentare

Mo

05

Okt

2015

Herbstliche Möhren - Kokos - Suppe mit Kurkuma und Erdnüssen

Zutaten:
• 1 - 2 Knoblauchzehen
• 1 rote Zwiebel
• 4 Esslöffel Sesamöl
• 1 Teelöffel Kurkuma, gemahlen
• 1 Teelöffel Kreuzkümmel, ganz
• 1 Teelöffel Fenchel, ganz
• 1 Teelöffel Koriander, ganz
• 1 Chili
• 1 kg Möhren
• 1 Handvoll geröstete Erdnüsse
• 1 Liter Gemüsebrühe
• ½ Bund Koriandergrün
• 50 ml Kokosmilch
• Steinsalz
• 1 Prise Vollrohrzucker
• etwas Zitronensaft zum Abschmecken
• 1 großes Stück geriebenen Ingwer


Zubereitung:

  • Den Knoblauch grob würfeln. Die Zwiebeln in Streifen schneiden. Die Möhren waschen, schälen und in Scheiben schneiden. Das Sesamöl in einem Topf erhitzen.
  • Kurkuma, Kuminsamen, Fenchelsaat, Koriandersamen, klein geschnittene Chili (mit Kernen),Ingwer in das Öl geben. Die Hitze erhöhen und anbraten, bis das Ganze Farbe annimmt. Den Knoblauch, die Zwiebeln und Möhren zugeben, umrühren und glasig dünsten.
  • Geröstete Erdnüsse zugeben und umrühren. Das Ganze mit der Gemüsebrühe auffüllen.
  • Die Kokosmilch und Zitronensaft zugeben, mit Steinsalz und Zucker abschmecken, umrühren und die Suppe 30 Minuten leise köcheln lassen. Anschließend pürieren. Fertig!
  • Die Suppe mit Koriandergrün servieren.
0 Kommentare

Sa

16

Mai

2015

Ayurveda Baukasten - Rezept



Ayurvedisches Frühstück – das Baukastenrezept!

Unabhängig von den Jahreszeiten wird der Morgen (bis ca. 10 Uhr) zur Kapha – Zeit gerechnet, d. h., das Verdauungsfeuer brennt schwach und der Körper ist noch träge von der Nacht. Daher sollte das Frühstück leicht sein, für Vata – Konstitutionen darf es etwas üppiger ausfallen.

Ungewohnt für uns: das Frühstück sollte möglichst warm sein, das Obst gedünstet, wenn wir welches verwenden.

Baukasten - Grundrezept für eine Person:

  • 1 Stück Obst, reif und nicht zu sauer (Apfel, Birne, Nektarine)

  • 2 EL Trockenobst (Datteln, Feigen, Aprikosen, Rosinen)

  • 1 TL neutrales Pflanzenöl (z. B. Rapsöl)

  • 1 Messerspitze Ingwerpulver, nach Geschmack auch Kardamom und/oder Zimt

  • 1 bis 1,5 Tassen Flocken (Hirse, Reis, Hafer, Dinkel, oder eine Mischung)

  • heißes Wasser mit einer Prise Salz

  • etwas Sojasahne, Hafersahne oder Kokosmilch zum Verfeinern

  • 1 TL Süßungsmittel Ihrer Wahl, z. B. Birkenzucker (Xylit), Kokosblütenzucker, Vollrohrzucker, Apelsüße, Agavendicksaft

Zubereitung:

  • Obst und Trockenobst schälen und klein schneiden

  • Öl in einem Topf erhitzen

  • Hitze reduzieren, Gewürzpulver hinzugeben und einige Sekunden rösten

  • das Obst dazugeben und kurz andünsten

  • Flocken hinzufügen

  • mit Wasser knapp bedecken und je nach Flocken 2 bis 5 min. kochen

  • nach Bedarf heißes Wasser hinzugeben

Zum Verfeinern:

  • ein Schuß Sahne, Kokosmilch oder -paste oder etwas Ghee

  • Agavendicksaft o.ä.

 Varianten:

  • 2 – 3 EL kleine Früchte (Himbeere, Mirabellen, Blaubeeren, Johannisbeeren, Zwetschgen etc.) zufügen (Achtung, nicht zu lange kochen lassen)

  • 1 – 2 EL Nüsse oder Samen (Leinsamen, Chia) etc. (am Vorabend in Wasser eingeweicht) mitkochen

  • das Obst mit etwas Apfel- oder Ananassaft ablöschen, statt nur mit Wasser zu kochen

  • mit Reis- oder Mandelmilch kochen

0 Kommentare

Mi

18

Feb

2015

Neuer Blog-Artikel

Frühlings - Quinoa - Salat

 Wir waren in Delft im Hills Mills Pure Food Cafe. Was für ein Erlebnis! Der Salat, das mit Rohkostcremes und Gemüse belegte italienische Brot und der Kokosnuss - Mango - Smoothie waren perfekt!


Den Salat habe ich - mit kleinen Änderungen und einem eigenen Dressing - gleich nachgebaut!

 

 Zutaten für den Salat:

 

150g Quinoa

 

1 rote Spitzpaprika

 

1 Stange Bleichsellerie

 

1 Frühlingszwiebel oder Lauchzwiebel

 

80g Walnüsse

 

3 Datteln

 

3 getrocknete Aprikosen

 

 

 

Zutaten für das Dressing:

 

½ EL Zitronensaft

 

2 EL Rapsöl kaltgepresst

 

1 EL Leinöl

 

½ – 1 EL Apfelsüße (alternativ Reissüße oder Agavendicksaft)

 

Salz

 

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

optional einige Blätter frische Minze, fein gehackt

 

 

Arbeitsschritte:

  1. Quinoa in einem feinmaschigen Sieb gründlich waschen und das Wasser ablaufen lassen.
  2. Mit ca. 350 ml Wasser in einem Topf aufsetzen und zum Kochen bringen. Bei kleiner bis mittlerer Hitze 15 Minuten kochen lassen.
  3.  Ins Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Abkühlen lassen, dabei einige Male mit einer Gabel auflockern.
  4. Datteln und Aprikosen mit kochendem Wasser überbrühen und einige Minuten darin stehen lassen.
  5. Paprika waschen, putzen, entkernen und in feine Würfel schneiden.
  6. Selleriestange waschen, mit Sparschäler schälen und in feine Ringe, dann in Würfel schneiden.
  7. Frühlingswiebel putzen und in feine Ringe schneiden
  8. Walnüsse mittelfein hacken.
  9. Trockenfrüchte abgießen, mit Küchenpapier abtrocknen und in kleine Würfel schneiden.
  10. Aus den u. a. Zutaten ein Dressing rühren (Reihenfolge: die Gewürze werden mit dem Zitronensaft verrührt, das Öl darunter geschlagen und zum Schluss süß abgeschmeckt.). Achtung: Wenn sie es nicht (zu) süß mögen, beginnen Sie mit einem Schuss Süßungsmittel und fügen dann ggf. vorsichtig mehr dazu.
  11. Alle Zutaten vermischen und 10 Minuten ruhen lassen, damit sich das Aroma entfalten kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar:

0 Kommentare

Fr

19

Dez

2014

AyurVega Gericht

Rübenauflauf mit frischen Kräutern und Petersilien-Feldsalat

  • 500g Pastinaken
  • Jeweils 300g Möhren und 300g mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 150g veganer Schafkäse (marinierter Tofu, Rezept s.u.)
  • 4 Zweige frischer Thymian
  • 2 Bund frischer Rosmarin
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL edlsüßes Paprikapulver
  • 1 TL getrocknetes Bohnenkraut
  • ¼ TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Methia (ayurved. Gewürzmischung mit Bockshornklee)
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 4 EL Olivenöl

Den Ofen auf 160 Grad bei Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Pastinaken, Möhren und Kartoffeln waschen schälen und in etwa gleichgroße

Würfel schneiden.

Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden.

Den veganen Schafskäse würfeln.

Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen.

Kreuzkümmel, Paprikapulver und Cayennepfeffer kurz im Öl erhitzen (max. 10

Sekunden).

Pastinaken, Kartoffeln und Möhren zugeben und unter rühren 10 Minuten bei mittlerer

Hitze anbraten.

Das Gemüse in eine Auflaufform geben, mit den restlichen Zutaten vermischen und

für 30 Minuten in den Ofen stellen.

Salat:

  • 100g Feldsalat
  • 1 Bund Petersilie
  • 50g Kürbiskerne

Den Feldsalat gut waschen und die Petersilie grob hacken.

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.

Für das Dressing:

  • 5 EL Olivenöl
  • 1 getrocknete Softfeige
  • 1 EL Balsamico Essig oder Zitronensaft
  • 100 ml Apfelsaft
  • 1 Prise Salz und Pfeffer aus der Mühle

Die Feigen zuerst in feine Würfel schneiden und dann alle Zutaten mit dem Pürierstab zu einem sämigen Dressing pürieren.

Anregung durch Volker Mehl im Februar 2012

Hier noch das Rezept für veganen Schafskäse:

Fake – Feta

  • Tofu natur, vorsichtig in Küchenpapier ausgedrückt und gewürfelt

Marinade:

  • 1-2 EL Apfelessig,
  • Saft ungefähr der Hälfte einer halben Zitrone, falls vorhanden: 1 guter TL Zitronenöl
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Sojasauce
  • etwas Pfeffer
  • 1 Spritzer Chilisauce
  • 1 EL ital. Kräuter
  • je 1 TL Bärlauch, Kräuter der Provence, Quark-/Frischkäsekräuter und etwas Rosmarin,
  • 2 Zehen Knoblauch, gehackt
  • 1 Prise Kurkuma und evtl. Curry
  • 2 EL Hefeflocken

Tofu für mindestens eine Stunde in die Marinade geben und öft mal umrühren. Ggf. dabei
noch etwas Salz, Knoblauchgranulat, Sojasauce und erneut Hefeflocken über die Würfelchen
streuen.

0 Kommentare

Fr

07

Nov

2014

Vegane Baukastenrezepte

Vollwertig, knackig, vegan: Der Keks zum Tee!

Baukasten heißt:

Viele Zutaten sind innerhalb ihrer Gruppe austauschbar!

 

250g vegane Margarine (Bitte darauf achten, dass sie zum Backen geeignet ist)

250g Walnusskerne (oder eine Mischung aus Walnüssen und Mandeln)

200g Vollrohrzucker (andere Zuckersorten haben eine etwas stärkere Süßkraft)

200g Weizenvollkornmehl (oder Dinkelvollkornmehl)

150g Dinkelflocken (oder Haferflocken)

100 ml Pflanzenmilch (alle Sorten sind gut geeignet)

1 TL Weinstein - Backpulver

4 - 5 Tropfen Bittermandelaroma

 

So schnell sind die Kekse gebacken -  Du brauchst dafür kein Rührgerät:

 

1) Zucker und Margarine in einem größeren Topf bei kleiner Hitze schmelzen, bis der Zucker gelöst ist.

2) Pflanzenmilch und Mandelaroma zugeben und gut verrühren.

3) Mehl mit Backpulver vermischen und darunter rühren, ebenso die Dinkelflocken

4) Teigmasse abkühlen lassen, währenddessen den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen

5) Nüsse hacken und unter den Teig heben

6) Backtrennpapier aufs Backblech legen und mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen abstechen und aufs Blech legen (auf ein Blech passen ca. 25 Kekse, so dass du zwei Bleche/50 Kekse erhältst).

7) Kekse ca. 12 Minuten goldbraun backen

Sie sind anfangs noch weich und sollten mit dem Papier vom Blech gezogen werden, damit sie abkühlen und fest werden können. Danach sind sie knusprig.

 

Voilá: Der perfekte Keks zum Roibos - Latte

0 Kommentare

Mo

05

Okt

2015

Herbstliche Möhren - Kokos - Suppe mit Kurkuma und Erdnüssen

Zutaten:
• 1 - 2 Knoblauchzehen
• 1 rote Zwiebel
• 4 Esslöffel Sesamöl
• 1 Teelöffel Kurkuma, gemahlen
• 1 Teelöffel Kreuzkümmel, ganz
• 1 Teelöffel Fenchel, ganz
• 1 Teelöffel Koriander, ganz
• 1 Chili
• 1 kg Möhren
• 1 Handvoll geröstete Erdnüsse
• 1 Liter Gemüsebrühe
• ½ Bund Koriandergrün
• 50 ml Kokosmilch
• Steinsalz
• 1 Prise Vollrohrzucker
• etwas Zitronensaft zum Abschmecken
• 1 großes Stück geriebenen Ingwer


Zubereitung:

  • Den Knoblauch grob würfeln. Die Zwiebeln in Streifen schneiden. Die Möhren waschen, schälen und in Scheiben schneiden. Das Sesamöl in einem Topf erhitzen.
  • Kurkuma, Kuminsamen, Fenchelsaat, Koriandersamen, klein geschnittene Chili (mit Kernen),Ingwer in das Öl geben. Die Hitze erhöhen und anbraten, bis das Ganze Farbe annimmt. Den Knoblauch, die Zwiebeln und Möhren zugeben, umrühren und glasig dünsten.
  • Geröstete Erdnüsse zugeben und umrühren. Das Ganze mit der Gemüsebrühe auffüllen.
  • Die Kokosmilch und Zitronensaft zugeben, mit Steinsalz und Zucker abschmecken, umrühren und die Suppe 30 Minuten leise köcheln lassen. Anschließend pürieren. Fertig!
  • Die Suppe mit Koriandergrün servieren.
0 Kommentare

Sa

16

Mai

2015

Ayurveda Baukasten - Rezept



Ayurvedisches Frühstück – das Baukastenrezept!

Unabhängig von den Jahreszeiten wird der Morgen (bis ca. 10 Uhr) zur Kapha – Zeit gerechnet, d. h., das Verdauungsfeuer brennt schwach und der Körper ist noch träge von der Nacht. Daher sollte das Frühstück leicht sein, für Vata – Konstitutionen darf es etwas üppiger ausfallen.

Ungewohnt für uns: das Frühstück sollte möglichst warm sein, das Obst gedünstet, wenn wir welches verwenden.

Baukasten - Grundrezept für eine Person:

  • 1 Stück Obst, reif und nicht zu sauer (Apfel, Birne, Nektarine)

  • 2 EL Trockenobst (Datteln, Feigen, Aprikosen, Rosinen)

  • 1 TL neutrales Pflanzenöl (z. B. Rapsöl)

  • 1 Messerspitze Ingwerpulver, nach Geschmack auch Kardamom und/oder Zimt

  • 1 bis 1,5 Tassen Flocken (Hirse, Reis, Hafer, Dinkel, oder eine Mischung)

  • heißes Wasser mit einer Prise Salz

  • etwas Sojasahne, Hafersahne oder Kokosmilch zum Verfeinern

  • 1 TL Süßungsmittel Ihrer Wahl, z. B. Birkenzucker (Xylit), Kokosblütenzucker, Vollrohrzucker, Apelsüße, Agavendicksaft

Zubereitung:

  • Obst und Trockenobst schälen und klein schneiden

  • Öl in einem Topf erhitzen

  • Hitze reduzieren, Gewürzpulver hinzugeben und einige Sekunden rösten

  • das Obst dazugeben und kurz andünsten

  • Flocken hinzufügen

  • mit Wasser knapp bedecken und je nach Flocken 2 bis 5 min. kochen

  • nach Bedarf heißes Wasser hinzugeben

Zum Verfeinern:

  • ein Schuß Sahne, Kokosmilch oder -paste oder etwas Ghee

  • Agavendicksaft o.ä.

 Varianten:

  • 2 – 3 EL kleine Früchte (Himbeere, Mirabellen, Blaubeeren, Johannisbeeren, Zwetschgen etc.) zufügen (Achtung, nicht zu lange kochen lassen)

  • 1 – 2 EL Nüsse oder Samen (Leinsamen, Chia) etc. (am Vorabend in Wasser eingeweicht) mitkochen

  • das Obst mit etwas Apfel- oder Ananassaft ablöschen, statt nur mit Wasser zu kochen

  • mit Reis- oder Mandelmilch kochen

0 Kommentare

Mi

18

Feb

2015

Neuer Blog-Artikel

Frühlings - Quinoa - Salat

 Wir waren in Delft im Hills Mills Pure Food Cafe. Was für ein Erlebnis! Der Salat, das mit Rohkostcremes und Gemüse belegte italienische Brot und der Kokosnuss - Mango - Smoothie waren perfekt!


Den Salat habe ich - mit kleinen Änderungen und einem eigenen Dressing - gleich nachgebaut!

 

 Zutaten für den Salat:

 

150g Quinoa

 

1 rote Spitzpaprika

 

1 Stange Bleichsellerie

 

1 Frühlingszwiebel oder Lauchzwiebel

 

80g Walnüsse

 

3 Datteln

 

3 getrocknete Aprikosen

 

 

 

Zutaten für das Dressing:

 

½ EL Zitronensaft

 

2 EL Rapsöl kaltgepresst

 

1 EL Leinöl

 

½ – 1 EL Apfelsüße (alternativ Reissüße oder Agavendicksaft)

 

Salz

 

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

optional einige Blätter frische Minze, fein gehackt

 

 

Arbeitsschritte:

  1. Quinoa in einem feinmaschigen Sieb gründlich waschen und das Wasser ablaufen lassen.
  2. Mit ca. 350 ml Wasser in einem Topf aufsetzen und zum Kochen bringen. Bei kleiner bis mittlerer Hitze 15 Minuten kochen lassen.
  3.  Ins Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Abkühlen lassen, dabei einige Male mit einer Gabel auflockern.
  4. Datteln und Aprikosen mit kochendem Wasser überbrühen und einige Minuten darin stehen lassen.
  5. Paprika waschen, putzen, entkernen und in feine Würfel schneiden.
  6. Selleriestange waschen, mit Sparschäler schälen und in feine Ringe, dann in Würfel schneiden.
  7. Frühlingswiebel putzen und in feine Ringe schneiden
  8. Walnüsse mittelfein hacken.
  9. Trockenfrüchte abgießen, mit Küchenpapier abtrocknen und in kleine Würfel schneiden.
  10. Aus den u. a. Zutaten ein Dressing rühren (Reihenfolge: die Gewürze werden mit dem Zitronensaft verrührt, das Öl darunter geschlagen und zum Schluss süß abgeschmeckt.). Achtung: Wenn sie es nicht (zu) süß mögen, beginnen Sie mit einem Schuss Süßungsmittel und fügen dann ggf. vorsichtig mehr dazu.
  11. Alle Zutaten vermischen und 10 Minuten ruhen lassen, damit sich das Aroma entfalten kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar:

0 Kommentare

Fr

19

Dez

2014

AyurVega Gericht

Rübenauflauf mit frischen Kräutern und Petersilien-Feldsalat

  • 500g Pastinaken
  • Jeweils 300g Möhren und 300g mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 150g veganer Schafkäse (marinierter Tofu, Rezept s.u.)
  • 4 Zweige frischer Thymian
  • 2 Bund frischer Rosmarin
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL edlsüßes Paprikapulver
  • 1 TL getrocknetes Bohnenkraut
  • ¼ TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Methia (ayurved. Gewürzmischung mit Bockshornklee)
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 4 EL Olivenöl

Den Ofen auf 160 Grad bei Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Pastinaken, Möhren und Kartoffeln waschen schälen und in etwa gleichgroße

Würfel schneiden.

Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden.

Den veganen Schafskäse würfeln.

Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen.

Kreuzkümmel, Paprikapulver und Cayennepfeffer kurz im Öl erhitzen (max. 10

Sekunden).

Pastinaken, Kartoffeln und Möhren zugeben und unter rühren 10 Minuten bei mittlerer

Hitze anbraten.

Das Gemüse in eine Auflaufform geben, mit den restlichen Zutaten vermischen und

für 30 Minuten in den Ofen stellen.

Salat:

  • 100g Feldsalat
  • 1 Bund Petersilie
  • 50g Kürbiskerne

Den Feldsalat gut waschen und die Petersilie grob hacken.

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.

Für das Dressing:

  • 5 EL Olivenöl
  • 1 getrocknete Softfeige
  • 1 EL Balsamico Essig oder Zitronensaft
  • 100 ml Apfelsaft
  • 1 Prise Salz und Pfeffer aus der Mühle

Die Feigen zuerst in feine Würfel schneiden und dann alle Zutaten mit dem Pürierstab zu einem sämigen Dressing pürieren.

Anregung durch Volker Mehl im Februar 2012

Hier noch das Rezept für veganen Schafskäse:

Fake – Feta

  • Tofu natur, vorsichtig in Küchenpapier ausgedrückt und gewürfelt

Marinade:

  • 1-2 EL Apfelessig,
  • Saft ungefähr der Hälfte einer halben Zitrone, falls vorhanden: 1 guter TL Zitronenöl
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Sojasauce
  • etwas Pfeffer
  • 1 Spritzer Chilisauce
  • 1 EL ital. Kräuter
  • je 1 TL Bärlauch, Kräuter der Provence, Quark-/Frischkäsekräuter und etwas Rosmarin,
  • 2 Zehen Knoblauch, gehackt
  • 1 Prise Kurkuma und evtl. Curry
  • 2 EL Hefeflocken

Tofu für mindestens eine Stunde in die Marinade geben und öft mal umrühren. Ggf. dabei
noch etwas Salz, Knoblauchgranulat, Sojasauce und erneut Hefeflocken über die Würfelchen
streuen.

0 Kommentare

Fr

07

Nov

2014

Vegane Baukastenrezepte

Vollwertig, knackig, vegan: Der Keks zum Tee!

Baukasten heißt:

Viele Zutaten sind innerhalb ihrer Gruppe austauschbar!

 

250g vegane Margarine (Bitte darauf achten, dass sie zum Backen geeignet ist)

250g Walnusskerne (oder eine Mischung aus Walnüssen und Mandeln)

200g Vollrohrzucker (andere Zuckersorten haben eine etwas stärkere Süßkraft)

200g Weizenvollkornmehl (oder Dinkelvollkornmehl)

150g Dinkelflocken (oder Haferflocken)

100 ml Pflanzenmilch (alle Sorten sind gut geeignet)

1 TL Weinstein - Backpulver

4 - 5 Tropfen Bittermandelaroma

 

So schnell sind die Kekse gebacken -  Du brauchst dafür kein Rührgerät:

 

1) Zucker und Margarine in einem größeren Topf bei kleiner Hitze schmelzen, bis der Zucker gelöst ist.

2) Pflanzenmilch und Mandelaroma zugeben und gut verrühren.

3) Mehl mit Backpulver vermischen und darunter rühren, ebenso die Dinkelflocken

4) Teigmasse abkühlen lassen, währenddessen den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen

5) Nüsse hacken und unter den Teig heben

6) Backtrennpapier aufs Backblech legen und mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen abstechen und aufs Blech legen (auf ein Blech passen ca. 25 Kekse, so dass du zwei Bleche/50 Kekse erhältst).

7) Kekse ca. 12 Minuten goldbraun backen

Sie sind anfangs noch weich und sollten mit dem Papier vom Blech gezogen werden, damit sie abkühlen und fest werden können. Danach sind sie knusprig.

 

Voilá: Der perfekte Keks zum Roibos - Latte

0 Kommentare